KRM - Koordinationsrat der Muslime
Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland

Der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland wurde im Jahre 1986 als bundesweite Koordinierungsinstanz und gemeinsames Beschlußorgan islamischer Religionsgemeinschaften in Berlin gegründet.

Der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland fühlt sich der Geschichte des Islam in Deutschland verpflichtet und betrachtet sich als Brücke zwischen Deutschland und der islamischen Welt.

Die Grundlagen des Islamrates sind die islamische Lehre und Tradition sowie die Ordnungen, wie sie vom Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und den Verfassungen der Länder vermittelt werden. Der Islamrat bekennt sich uneingeschränkt zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und den Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung und des sozialen Rechtsstaates.

Der Islamrat ist eine autonome islamische Glaubensgemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland im Sinne der Verfassung (Grundgesetz) und der Gesetze der Bundesrepublik Deutschland.

Der Islamrat versteht sich als islamische Gemeinschaft in einem säkularen und pluralistisch strukturierten Staatswesen.

Der Islamrat strebt Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts für den Islam in Deutschland und seine Gleichstellung mit den beiden christlichen Großkirchen und der griechisch-orthodoxen Kirche an.

Der Islamrat orientiert sich an den Lehren des ehrwürdigen Koran und an der Sunna (Tradition/Vorbild des Propheten Muhammad a.s.).

Aufgabe des Islamrates ist insbesondere die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung der in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Muslime.
Hierzu gehört vornehmlich:

die Lehre des islamischen Glaubens und Wahrung der kulturellen islamischen Werte

die Erteilung von Glaubensunterweisungen an muslimische Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Erwachsenenbildung)

die Durchführung von Gebets- und Predigtgottesdiensten, Bestattungen, Veranstaltung religiöser Feste und Feierlichkeiten

die Durchführung von Glaubensseminaren und -lehrgängen

Der Islamrat hat sich verpflichtet:

für die Einheit des Islam in Deutschland einzutreten und die Zusammenarbeit und Solidarität unter den Muslimen zu fördern.

die Interessen der Muslime in Deutschland zu vertreten.

die Öffentlichkeit über die kulturellen Gepflogenheiten und die Lehren des Islam aufzuklären

unberechtigte Angriffe gegen den Islam abzuwehrendie islamischen Wissenschaften zu pflegen
für den Schutz der islamischen Heiligtümer und Kultstätten einzutreten

Aufgabe des Islamrates ist weiterhin

die kulturelle und religiöse Verständigung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zu fördern, zur Integration der Muslime in der Gesellschaft beizutragen und somit ein friedliches Zusammenleben zu erreichen.

für die integrationswilligen ausländischen Muslime eine zukunftsorientierte Infrastruktur zu schaffen.

Der Islamrat berät alle muslimischen Brüder und Schwestern in sozialen und kulturellen Fragen.

Der Islamrat strebt eine Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Institutionen an, die gleiche Ziele im Rahmen und unter Beachtung der Verfassung und der Gesetze der Bundesrepublik Deutschland verfolgen.

Der Islamrat tritt für die Einführung eines islamischen Religionsunterrichtes in deutscher Sprache als ordentliches Lehrfach an den öffentlichen Schulen und für ein akademisches Fach an deutschen Hochschulen zur Ausbildung von islamischen Gelehrten und Religionslehrern in Deutschland ein und verpflichtet sich, dabei sowohl die Interessen der Betroffenen als auch der Schulgesetzgebung der Länder Rechnung zu tragen.